Hallo liebe Leserinnen und Leser,

wir haben vor einigen Tagen unsere Traubenlese beendet und möchten nun hier einmal die Ergebnisse und unsere Erwartungen bzgl. des neuen Jahrgangs zusammenfassen.

Zunächst einmal muss man sagen, dass wir vom Wetter her einen Wahnsinns-Oktober hatten! In den kompletten fünf Wochen, in denen wir am Lesen waren, haben wir nur zwei bis drei Mal im Regen im Weinberg gestanden – und das wir so wenig mit Regen zu tun hatten diesen Herbst, ist zum einen sehr angenehm für die Arbeit und zum anderen auch sehr vorteilhaft für Qualität der Trauben. Besonders die Riesling-Trauben, die wir am Ende gelesen haben. Aber auch bei den anderen Rebsorten sind wir sehr zufrieden mit der diesjährigen Qualität.

Wie wir schon in diesem Blog und auf unserer Facebook-Seite geschrieben hatten, war das A und O in diesem Jahr der Pflanzenschutz, denn durch die sehr verregneten Monate Juni und Juli war das Potential für Pilzkrankheiten in diesem Jahr extrem hoch. Leider mussten wir bei manchen Kollegen sehen, wie durch Unterlassen des Pflanzenschutzes praktisch die komplette Jahresernte zerstört wurde. Wir waren in diesem Jahr einige Male öfter Spritzen als in normalen Jahren – aber das Ergebnis gibt uns wohl am Ende Recht. Auch wenn die Menge nicht so ganz perfekt war, so wollen wir uns doch auf keinen Fall beschweren über den Jahrgang 2016 – immerhin erwarten uns wieder einmal Spitzenweine :)

Etwas besonders an diesem Herbst war die Tatsache, dass wir die Steillagen wesentlich früher gelesen haben als üblich. Sogar vor den Weinbergen in den Flachlagen. Dies hatte einfach damit zu tun, dass das Fäulnis-Potential in den Steillagen in diesem Jahr wesentlich früher und höher gegeben war.

Neben der guten Qualität der Trauben war auch das größtenteils herrausragende Wetter ein Grund dafür, dass es ein Herbst zum genießen war.

Es war ein schöner Herbst und doch sind wir nun alle froh, dass die Ernte drin ist.

In den nächsten Wochen werden wir dann damit beschäftigt sein unsere Wein in ganz Deutschland auszuliefern. Wenn Sie sich einige Ihrer Lieblingsweine für zu Hause bestellen wollen, besuchen Sie unseren Webshop: https://loenartz.winitas-shop.de/

 

Das war’s für’s Erste! Für weitere Anregungen und Ideen, kontaktieren Sie uns!

Ihre Winzerfamilie Lönartz

 

Hallo liebe Leser,

heute möchten wir Ihnen davon berichten, dass wir doch noch dazu kamen, die Eiswein-Trauben zu lesen, die wir im vergangenen Herbst haben hängen lassen. Eigentlich hatten wir das Thema schon abgeschrieben, da uns der Winter bisher noch nicht die erforderlichen -7 °C beschert hat. Jetzt ist es dann doch noch kalt geworden und so haben wir gestern Morgen in den acht Reihen Riesling immerhin gut 100 Liter geerntet. Ein Großteil der Trauben lag zwar bereits in den dafür angebrachten Netzen und musste gar nicht mehr abgeschnitten werden aber mit der Qualität sind wir trotzdem sehr zufrieden.

 

Insgesamt dauerte die Lese des Eisweins ca. zwei Stunden.

Die Trauben wurden nach dem Lesen natürlich direkt verarbeitet…

…und lieferten ein Mostgewicht von ca. 170 °Oe – wir sind zufrieden :-)

Insgesamt erwarten wir einen soliden Eiswein 2015, was umso erfreulicher ist, da wir die Sache eigentlich schon abgeschrieben hatten. Einzig der niedrige Säurewert der Trauben dämpft die Stimmung ein wenig, aber unsere Kellermeister werden schon ein gelungenes Produkt herausbekomme :-)

Soweit das Neueste von uns!

beste Grüße von der Mosel wünscht Ihnen

Ihre Winzerfamilie Lönartz

 

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

 

nachdem es wieder einige Zeit ruhig war in unserem Winzerblog, möchten wir Ihnen heute mal wieder mitteilen, was sich im Moment in unserem Weingut so tut bzw. was sich in den letzten Monaten so ereignet hat.

 

In den Weinbergen haben wir in den vergangenen drei Monaten die Grundlagen für die nächste Ernte gelegt. Durch das Zurückschneiden der Reben erreicht man einen geregelten Ertrag, welcher für unsere Qualitätsansprüche unbedingt notwendig ist. Mit dem nachfolgenden Biegen und Anbinden werden die Reben sozusagen erzogen. Ziel der Arbeit ist, dass sich die Sommertriebe gleichmäßig im Drahtrahmen verteilen. Diese Arbeiten konnten wir dieses Jahr erneut bei sehr angenehmen Wetter durchführen, da der Winter zum zweiten Mal in Folge komplett ausgeblieben ist. Wie gesagt, das ist angenehm zum Arbeiten, aber für unsere Pflanzen ist es wohl nicht ideal, denn es besteht später ein erhöhtes Risiko von Pilzkrankheiten und diversen Schädlingen, welches normalerweise durch die tiefen Temperaturen im Winter frühzeitig ausgemerzt (oder zumindest stark eingedämmt) wird. Deshalb hätten wir uns schon einmal eine längere Frostperiode mit -10 Grad gewünscht aber der Winter beschränkte sich eben auf einzelne wenige Tage mit maximal -4 Grad und 3 cm Schnee – und das muss man eben nehmen, wie es ist und versuchen das Beste draus zu machen. Was jetzt ansteht, ist eine tiefere Bodenlockerung, damit die Böden durchlüftet werden und sich etwas leichter erwärmen. In einigen Weinbergen wird noch Kompost ausgebracht, da wir generell auf Mineraldüngung verzichten.

 

Im Keller ist die Gärung bis auf ein Fass beendet. Die Weine haben sich prächtig entwickelt und inzwischen sind etliche davon bereits in Flaschen gefüllt. Am 30./31.03. war der Lohnfüller bei uns und wir haben in zwei Tagen etwa 45.000 Flaschen abgefüllt. Die Qualität des 2014er kann man getrost als ‘super gut’ bezeichnen, viel besser als erwartet! Alle bisher abgefüllten 2014er Weine sind ab Mitte April erhältlich!

Hier noch ein paar Bilder von der Abfüllanlage des Lohnfüllers:

 

 

 

 

 

Was gibt es sonst Neues in unserem Weingut? Vom 14. Mai bis 17. Mai steigt zum 2. Mal unser Winzerhoffest - Mit Musik, gutem Essen und hervorragenden Weinen werden wir unsere Gäste vier Tage lang verwöhnen. Wir hoffen, dass unser Fest in diesem Jahr ebenso gut besucht wird, wie im letzten Jahr und werden alles tun, um unseren Besuchern und Gästen wieder eine schöne Zeit zu bieten. In diesem Jahr werden wir zusätzlich am ersten Tag des Festes, also dem 14. Mai., eine Jahrgangs-Probe veranstalten, bei der man die Möglichkeit hat, den kompletten neuen Jahrgang zu verkosten.

 

 

Soweit das Neueste aus dem Weingut Lönartz-Thielmann – wir wünschen Ihnen allen frohe Ostern und einen schönen Start in den Frühling!

 

 

Ihre Winzerfamilie Lönartz

 

Das neue Jahr hat begonnen und wir werfen mal einen kleinen Blick für Sie, auf unsere Weinberge und in den Keller, um Ihnen den aktuellen Stand mitzuteilen und Sie auf dem Laufenden zu halten.

Im Weinberg herrscht Vegetationsruhe. Auch der sehr milde Winter kann den Reben bisher nichts anhaben und es zeichnet sich eine unproblematische Entwicklung ab.  Zur Zeit sind wir in unseren Weinbergen hauptsächlich mit dem Zurückschneiden der Reben beschäftigt, hierbei wird die Grundlage für Qualität und Ertrag für den neuen Jahrgang geschaffen. Unsere Eisweintrauben hängen immer noch, da sie notwendigen -8 °C bisher noch nicht erreicht wurden. Vergangenen Mittwoch war es fast soweit, aber mit -6 °C hat es wieder nicht ganz gereicht, um die Eisweinernte einzufahren. Es wird dieses Jahr wohl doch nichts werden aber vielleicht sind uns die Temperaturen ja nächstes Jahr wohlgesonnener.

Im Keller werden inzwischen die ersten Weine von der Hefe getrennt, zumindest die, die vergoren sind. Hierzu wird der Wein möglichst schonend umgepumpt und pro 1000 l etwa 10-20 l Hefetrub entfernt. Auf der verbleibenden Feinhefe lassen wir den Weinen noch etwas Zeit zur Reife. Erst Ende Februar werden die Weine dann blank filtriert. Die erste Füllung der 2011er Weine ist für Ende März angesetzt. Freuen Sie sich mit uns darauf!

beste Grüße von der (w)einzigartigen Mosel

Ihre Winzerfamilie Lönartz